top of page

Jugendfeuerwehr Lemgo
reinigt 
Stolpersteine

IMG_2994_edited.jpg

Pünktlich zur Gedenkveranstaltung am 9. November hatte sich die Jugendfeuerwehr Lemgo am Frenkel-Haus versammelt, um die Stolpersteine zu reinigen. Die 10x10 cm großen Betonsteine mit Messingbeschlag, die mit den Namen der Opfer und deren Schicksal versehen sind, wurden durch die Witterungseinflüsse zusehends dunkel und fielen im Straßenbild kaum noch auf. Das änderte sich, nachdem sie poliert wurden: Innerhalb von zwei Stunden waren alle 53 Stolpersteine in Lemgo auf Hochglanz poliert. 24 Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lemgo, Mädchen und Jungen im Alter von 10-17 Jahren, und sechs Betreuer haben sich mit großem Engagement der Sache angenommen. Annette Paschke-Lehmann: „Wir haben uns sehr über das Engagement der Feuerwehr Lemgo gefreut. Wir versuchen, gerade junge Menschen in das Projekt einzubinden. Viele davon haben schon mehrfach an der Aktion teilgenommen“

Vor Beginn der Putzaktion gab es Informationen von Annette Paschke-Lehmann, Liesel Kochsiek-Jakobfeuerborn und Detlef Höltke über die Entstehung des Projektes Stolpersteine und die Gedenk- und Begegnungsstätte Ferkel-Haus. 2009 war der Kölner Künstler Gunter Demnig in Lemgo, um die ersten Stolpersteine zu verlegen, mittlerweile sind es 53, die er in das Lemgoer Pflaster verlegt hat, um an die Opfer von Verfolgung und Ermordung zu erinnern. Der Künstler verlegte kürzlich den 100.000sten Stolperstein im Rahmen seines Projektes.

Frenkel-Haus

Das Frenkel-Haus Lemgo zeigt eine ständige Ausstellung zur Geschichte der jüdischen Familie Frenkel. Die Familie hat bis zur Deportation am 28. Juli 1942 in ihrem Haus mitten im Stadtzentrum gelebt. Nur zwei der acht deportierten Familienmitglieder haben den Holocaust überlebt.

Stolpersteine in Lemgo

Frenkel_Uriel_2.jpg

Stolpersteine sind 10 x 10 cm kleine Messingplatten, auf denen die persönlichen Daten von Opfern des Naziregimes eingestanzt sind. Verlegt vor den Häusern der letzten frei gewählten Wohnstätte der Ermordeten, sind sie im Bürgersteig bündig eingelassen und damit sichtbar im öffentlichen Raum verankert.

bottom of page